Datensatz Speichern [x] schließen

Speichervorgang läuft...

Datensatz löschen [x] schließen
Information (Tooltip)
Auswahl löschen
Kommentar hinzufügen
Kommentar vorhanden / anzeigen
Kommentare anzeigen
Kommentar bearbeiten
Kommentar löschen
Änderungshistorie anzeigen
* Pflichtfelder
Indikator: Indikation zur Nasenscheidewandkorrektur
LfdNr *
29
Indikatorname *
Indikation zur Nasenscheidewandkorrektur
Bezeichnung im Original *
Indikation
Originalsprache *
01 - deutsch
Originalland *
Deutschland
Originalbeschreibung
keine Angabe
Aussage *
Die Indikationsstellung muss kritisch erfolgen, da die Operation auch eine Verschlechterung der Nasenatmung bedingen kann und da - wie bei jedem Eingriff - Komplikationen auftreten können.
Eine nicht ausreichende Indikationsstellung gefährdet den von Patient und Operateur erwarteten Erfolg der Operation. Die Kriterien des Qualitätsziels "Häufig ausreichende Indikation" orientieren sich an den Indikationen zur Operation der Nasenseptumdeviation gemäß der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V. 2001). Hierzu gehören die ständig oder intermittierend behinderte Nasenatmung mit Folgen wie beispielsweise Mundatmung, Nasennebenhöhlenerkrankungen, Schnarchen, Otitis media, Mittelohrbelüftungsstörungen oder besondere Kopfschmerzformen. Formveränderungen der äußeren Nase und des Nasenstegs als alleinige Operationsindikation entsprechen nicht der Anforderung des Qualitätsziels. Ein methodisches Problem besteht darin, dass die einzelnen Indikationen über Messwerte schwer erfassbar sind. So ist beispielsweise der Stellenwert einer Rhinomanometrie, also der Prüfung des nasalen Atemwegwiderstands, fraglich.
Indikator-ID
05n1-NASE-1
Quelle/Autor *
05 - G-BA: Maßnahmen zur QS im Krankenhaus (QSKH-RL)
Erläuterung wenn Quelle/Autor sonstige
keine Angabe
Indikatorenart *
2 - Prozessqualität
Patient-reported-Outcome
keine Angabe
[ Literatur/Links ]